Stape
Suche

Safari-Update: GTM, Google Analytics und Google Ads Skripte sind im Inkognito-Modus blockiert

Aktualisiert
30. Okt. 2023
Veröffentlicht
10. Okt. 2023
Auch erhältlich

Es gibt wachsende Bedenken bezüglich der Datenzugänglichkeit heutzutage. Früher konnten Werbetreibende auf eine Vielzahl von Datenquellen zurückgreifen. Dies ist aufgrund sich ändernder Datenschutzbestimmungen, der Entwertung von Cookies von Drittanbietern und Cookies von Erstanbietern sowie proaktiver Verbraucherverhaltensweisen wie der Verwendung von Werbeblockern und der Auswahl von Opt-out-Optionen nicht mehr der Fall. Diese Änderungen machen alte Datenquellen weniger nützlich. Werbetreibende und Vermarkter, die Browser-Tracking und Cookies verwenden, haben nun eine größere Herausforderung.

Und nun kommt das Safari-Update hinzu, das sich erheblich auf Analyse-Daten und Marketingkampagnen auswirken kann. In diesem Artikel werden wir die jüngsten Änderungen in den Safari-Tracking-Beschränkungen beschreiben und zeigen, wie serverseitiges Tagging diese überwindet.

Was gibt es Neues bei den Datenschutzfunktionen von Apple

Nachfolgend finden Sie eine kurze Liste der Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen von Apple, die sie angekündigt haben:

  • Entfernt Klick-IDs aus den URLs bei Verwendung des Inkognito-Modus und des erweiterten Schutzes.
  • Blockiert Tag-Verwaltungs-, Analyse- und Werbeskripte im Inkognito- und erweiterten Schutzmodus.
  • Schutz vor Link-Tracking in Nachrichten und E-Mails.
  • Verbesserungen der App-Privatsphäre.

Diese neue Funktion ist darauf ausgelegt, benutzerspezifische Tracking-Details aus URLs zu entfernen. Viele Websites fügen zusätzliche URL-Parameter hinzu, um die Benutzeraktivität zu überwachen.

Mit diesem Update werden alle über Nachrichten und E-Mails geteilten Links diese Tracking-Daten entfernt haben, während die Links wie gewohnt funktionieren. Dieser Schutz gilt auch für Links, die im privaten Surfen-Modus von Safari aufgerufen werden.

Standardmäßig werden im Inkognito-Modus alle Identifikatoren, die auf den Benutzer zurückverfolgt werden können, entfernt, wenn ein Benutzer auf einen Link klickt. Teile des Links, die den Benutzer nicht identifizieren können, bleiben jedoch unverändert.

Auswirkungen auf Google Tag Manager

Jedes Tag-Verwaltungssystem wird in den neuesten Safari-Updates unterschiedlich behandelt, insbesondere wenn Benutzer den privaten Surfen-Modus von Safari verwenden und den erweiterten Schutz aktivieren.

Die bedeutendsten Einschränkungen wurden für den Google Tag Manager umgesetzt, während andere Tagging-Systeme wie Tealium in allen Safari-Modi einwandfrei funktionieren.

Im neuesten Safari-Update wird der Google Tag Manager standardmäßig blockiert, wenn jemand den Safari-Inkognito-Modus verwendet oder den erweiterten Safari-Schutz aktiviert. Dies bedeutet, dass alle von Ihnen mit GTM erstellten Codes oder Tags nicht funktionieren werden, was Auswirkungen auf die Analyse, die Benutzererfahrung, die Werbung und andere wichtige Website-Funktionen hat.

Auswirkungen auf Google Analytics

Google Analytics hat die gleichen Auswirkungen wie der Google Tag Manager. Das Google Analytics-Skript wird blockiert, wenn eine Person den Safari-Inkognito-Modus verwendet und standardmäßig blockiert, wenn der erweiterte Tracking-Schutz aktiviert ist. Es gibt keinen Unterschied, ob Sie das GA-Skript direkt auf der Website platzieren oder ein beliebiges Tag-Verwaltungssystem verwenden.

Auswirkungen auf Google Ads

Google Ads- und Floodlight-Skripte werden im Safari-Inkognito-Modus und bei aktiviertem erweitertem Tracking-Schutz blockiert. Die gleiche Beschränkung gilt auch für Facebook-Skripte. Gleichzeitig werden TikTok- und Bing-Anzeigen-Tags in den genannten Szenarien nicht blockiert.

Was ist die Lösung?

Es ist einfach: Beginnen Sie mit der Verwendung von serverseitigem Tracking. Mit dem serverseitigen Google Tag Manager auf einer benutzerdefinierten Domain wird das GTM-Skript im Safari-Inkognito-Modus oder bei aktiviertem erweitertem Tracking-Schutz nicht blockiert. Wenn Sie serverseitiges Google Analytics und Google Ads mit Hilfe von sGTM einrichten, das eine benutzerdefinierte Domain verwendet, werden GA- und GAds-Skripte ebenfalls nicht blockiert.

Neben einer benutzerdefinierten Domain können Sie das serverseitige Tracking noch genauer gestalten, indem Sie einen benutzerdefinierten Loader verwenden. Der Hauptvorteil eines benutzerdefinierten Loaders besteht darin, dass er dazu beiträgt, das Tracking-Skript für die meisten Skript- und Ad-Blocker-Tools und -Techniken unsichtbar zu machen.

Ein benutzerdefinierter Loader ist für alle Stape-Benutzer kostenlos und kann schnell eingerichtet werden. Melden Sie sich bei Ihrem stape.io-Konto an, öffnen Sie den sGTM-Container, gehen Sie zum Tab "Power-ups" und konfigurieren Sie den benutzerdefinierten Loader-Power-up, indem Sie auf "Einstellungen" klicken und Ihre Web-Google-Tag-Manager-ID hinzufügen. Anschließend müssen Sie den GTM-Code auf Ihrer Website aktualisieren.

custom loader by stape to make gtm and google analytics 4 resistant to ad blockers and itp

Mit einem benutzerdefinierten Loader und einer benutzerdefinierten Domain können Sie Erstanbieter-Cookies erstellen, die Lebensdauer dieser Cookies verlängern und die Widerstandsfähigkeit des Google Tag Managers und der Google Analytics-Skripte gegenüber Werbeblockersoftware und -algorithmen verbessern.

Hier ist ein Fallbeispiel, wie der benutzerdefinierte Loader von Stape helfen kann:

Wenn Sie serverseitigen GTM verwenden, um die Conversion-API von Facebook einzurichten, ist es wichtig, fbp und fbc an die Server von Facebook zu übertragen. Das Einrichten dieser Cookies ist unmöglich, wenn Sie sich auf eine Subdomain von Drittanbietern als Tagging-Server verlassen, da nur Ihre Hauptdomain Cookies für Ihre Website erstellen kann.

Mit einer benutzerdefinierten Subdomain wäre die an Facebook gesendeten Daten unbegrenzt, was zu weniger Ereignissen führen würde, die Ihren Kampagnen zugeschrieben werden. Die Klick-ID und die Browser-ID (fbc und fbp) sind entscheidend für die Messung der Effektivität Ihrer Facebook-Werbeaktionen. Durch die Integration Ihrer Web-GTM-ID in den benutzerdefinierten Loader von stape.io werden Sie feststellen, dass gtm.js und gtag.js durch einen zufälligen Anfragepfad ersetzt wurden. Dies hilft dabei, die Google Tag Manager- und Google Analytics 4-Skripte vor Ad-Blockern zu verbergen.

Schlussfolgerung

Im neuesten Safari-Update werden Google Tag Manager, Google Analytics, Google Ads, Floodlight- und Facebook-Skripte blockiert, wenn jemand den Inkognito-Modus verwendet oder den erweiterten Tracking-Schutz aktiviert.

Der serverseitige Google Tag Manager mit einer benutzerdefinierten Domain hilft dabei, diese Beschränkungen zu überwinden. Die Verwendung eines benutzerdefinierten Loaders kann Ihre Tracking-Genauigkeit weiter stärken. Insbesondere kann es Folgendes tun:

  • Erstellen von Cookies von Erstanbietern.
  • Verlängern der Lebensdauer von Cookies.
  • GTM und GA4 widerstandsfähig gegen AdBlocker und ITPs machen.
  • Ihre Datenerfassung intakt halten.

Wenn Sie Hilfe bei der Einrichtung eines benutzerdefinierten Loaders benötigen oder eine Überprüfung Ihrer aktuellen Konfiguration wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Hosten Sie Ihren GTM-Server bei Stape