Die Cookies von Drittanbietern laufen bald ab. Kann serverseitiges Tracking helfen?

Autor
Stape
Veröffentlicht
August 20, 2021
Auch erhältlich

Chrome und Chrome-basierte Browser werden Cookies von Drittanbietern bis Ende 2024 abschaffen. Safari und Firefox haben bereits intelligente Tracking-Algorithmen implementiert, die Tracker blockieren können. Dies bringt uns zu unserem nächsten Punkt: Digitale Werbemethoden, die sich auf Cookies von Drittanbietern stützen, um Verbraucher anzusprechen, können ineffektiv werden oder ganz aufhören zu funktionieren.

Diese Änderung in der Art und Weise, wie Werbetreibende Nutzer verfolgen, wird vielen Verlagen und Werbenetzwerken schaden, die sich auf diese Drittanbieter verlassen, um Anzeigen zu schalten und Daten von Website-Besuchern zu sammeln, um ihr Publikum zu verstehen.

In diesem Blogbeitrag erkläre ich, was ein Drittanbieter-Cookie ist, warum es wichtig ist und wie das serverseitige Tracking Unternehmen dabei helfen kann, in eine Welt ohne Drittanbieter-Cookies zu gelangen. 

Was sind Cookies von Drittanbietern?Link zu diesem Abschnitt kopieren

Cookies ermöglichen es Websites, sich an die Aktionen der Nutzer zu erinnern und diese nachzuverfolgen. Auf diese Weise können sie ein personalisiertes Nutzererlebnis bieten und den Unternehmen wertvolle Tracking-Informationen liefern.

Cookies von Drittanbietern werden von anderen Websites als der Website, die Sie besuchen, erstellt und platziert. Nehmen wir an, Sie besuchen eine Website namens example.com. Das bedeutet, dass Cookies, die von Google oder Facebook gesetzt werden, als Drittanbieter-Cookies betrachtet werden, da sie von google.com oder facebook.com gesetzt wurden. Und die Website, die Sie gerade besuchen, heißt example.com. 

Cookies von Drittanbietern werden häufig zu Werbezwecken und zur Erstellung von Nutzerprofilen verwendet. 

Was ist der Unterschied zwischen Cookies von Drittanbietern und Erstanbietern?Link zu diesem Abschnitt kopieren

Cookies werden verwendet, um wichtige Informationen über Websites und deren Betrieb zu speichern. Die Betreiber von Websites verwenden Cookies, um den Nutzern ein personalisiertes Erlebnis zu bieten, z. B. um sich zu merken, welche Produkte sich in einem Einkaufswagen befinden oder welche Anmeldedaten sie haben. Cookies von Erstanbietern werden von den Eigentümern der Website selbst generiert, während Cookies von Drittanbietern von externen Quellen stammen, z. B. von Werbetreibenden, die dazu beitragen, detailliertere Daten über die Surfgewohnheiten der Nutzer zu erhalten.

Cookies von Erstanbietern eignen sich am besten für einfache Interaktionen, bei denen es darum geht, sich Dinge wie Ihren Benutzernamen und Ihre Passwörter zu merken.  Im Gegensatz dazu können Cookies von Drittanbietern hilfreich sein, wenn Sie bestimmte Website-Aktivitäten nachverfolgen möchten. Das Problem ist nur, dass sie nicht erkennen können, welche Websites diese sensiblen persönlichen Daten enthalten. Daher sammeln sie oft alle möglichen unschuldigen Details.

Wie werden Cookies von Drittanbietern verwendet?Link zu diesem Abschnitt kopieren

Wiedervermarktung. Das Cookie von Drittanbietern, das von einem Retargeting-Werbedienst stammt, muss in Ihrem Browser gespeichert werden, um zu wissen, wer Sie sind. Diese Cookies können auch Werbeplattformen mitteilen, welche Websites Sie besucht haben, und Anzeigen von diesen Websites anzeigen, wo immer Sie sich aufhalten. Sie werden als "Drittanbieter" bezeichnet, weil sie von dem Unternehmen gespeichert werden, das die Inhalte für diese Anzeigen bereitstellt, und nicht dort, wo sie erscheinen. Die besten Beispiele sind Facebook und Pinterest. 

Verhaltensbasiertes Targeting. Cookies von Drittanbietern verfolgen Nutzer über verschiedene Websites hinweg. Mit Cookies von Drittanbietern kann der Werbetreibende herausfinden, was eine bestimmte Person auf anderen Websites angesehen oder gelesen hat.  Und dann kann er ihr eine Werbung für ein Produkt schicken, das sie aufgrund ihres Surfverhaltens interessieren könnte. Datenmakler haben also Zugang zu Informationen aus vielen verschiedenen Quellen, was ein umfassenderes Bild des Nutzerverhaltens und der Interessen ergibt.

Warum werden die Cookies von Drittanbietern abgeschafft?Link zu diesem Abschnitt kopieren

Die Regierungen schaffen Gesetze und Vorschriften zur Förderung der Transparenz beim Tracking. Mit diesen Gesetzen sollen Unternehmen daran gehindert werden, unethische oder unregulierte Nutzerdaten zu erfassen. Kurz gesagt, es geht um den Schutz der Privatsphäre der Nutzer. Infolge von DSGVO, CCPA und ePR können Websites, die nicht offenlegen, welche Nutzerdaten gesammelt oder wie sie verwendet werden, mit zivilrechtlichen Strafen belegt werden.

Die Regierungen wollen, dass Websites Cookies und andere persönlich identifizierbare Informationen wie IP-Adressen, die jemanden beim Besuch einer Website mit aktiviertem anonymen Browsing identifizieren können, transparent machen.

Was bereits getan wurdeLink zu diesem Abschnitt kopieren

Alle Webbrowser versuchen, sich an neue Datenschutz- und Sicherheitsstandards für Nutzerdaten anzupassen. Oberstes Ziel ist es, Datenlecks und den Missbrauch von Cookies Dritter zu verhindern. 

Leider gibt es keinen Goldstandard für den Schutz von Nutzerdaten. Daher hat jeder Browser seine eigenen Anti-Tracking-Technologien und seine eigenen Regeln. Infolgedessen hat jeder Browser seine eigenen Funktionen und Einschränkungen. 

Um über alle Änderungen in der Welt der Cookies auf dem Laufenden zu bleiben, empfehle ich diese Website. Es fasst Informationen über die gängigsten Browser zusammen.

Die Sperrung von Cookies von Drittanbietern ist zwar seit einigen Jahren ein heißes Thema, aber das Ganze hat schon vor langer Zeit begonnen. Firefox hat angekündigt, Cookies von Drittanbietern im Jahr 2018 zu blockieren. Und ein Jahr später begannen sie, Cookies von Drittanbietern standardmäßig zu blockieren.

Safari hat 2017 mit der Implementierung von Intelligent Tracking Prevention 1.0 Cookies von Drittanbietern blockiert. Danach nimmt Apple jedes Jahr neue Aktualisierungen und Einschränkungen für ITP vor.

Google Chrome - das zwei Drittel des weltweiten Marktanteils an Browsern kontrolliert - ist der Masse gefolgt und hat angekündigt, dass es Cookies von Drittanbietern bis Mitte 2023 abschaffen wird. Ursprünglich war versprochen worden, dies bis Ende 2022 zu tun.

evolution

Cookies von Dritten und serverseitiges TrackingLink zu diesem Abschnitt kopieren

Eine Möglichkeit, der Website- und Werbeindustrie bei der Anpassung an eine Welt ohne Cookies von Drittanbietern zu helfen, ist das serverseitiges Tracking. 

Beim serverseitigen Tracking können Sie einen Cloud-Server verwenden, um Daten an Werbeplattformen zu senden. Derzeit können Sie das serverseitiges Tracking für Universal Analytics, Google analytics 4, Google Ads und Facebook einrichten. Viele andere Plattformen wie TikTok, Snapchat oder Bing unterstützen das serverseitiges Tracking, verfügen aber noch nicht über eine klare Anleitung, wie das serverseitiges Tracking funktioniert und wie man es einrichtet. 

Der einfachste Weg, serverseitiges Tracking für Ihre Website zu implementieren, ist die Verwendung des Google Tag Manager Server-Containers. Obwohl die Konfiguration innerhalb des GTM-Server-Containers erfolgt (der dem Web-Container ähnelt), erfordert ss-tracking gute Kenntnisse des Google Tag Managers, Entwicklungsfähigkeiten und eine anständige Anzahl von Stunden. 

Facebook ist das Unternehmen, das sich stark für serverseitiges Tracking einsetzt. Facebook hat sich mit Apple wegen der anhaltenden Beschränkung von Cookie-Konnektoren angelegt. Um diese Einschränkungen zu umgehen, hat Facebook die Conversions API (CAPI oder Facebook serverseitiges Tracking) veröffentlicht. Damit können Werbetreibende Nutzer und Kunden ohne Einschränkungen von Browsern oder Geräten verbinden, was die Apple-Politik einschränkt. Mit anderen Worten: Sie können Ereignisdaten von Ihrem Server an den Facebook-Server senden. 

Wie das serverseitiges Tracking Ihnen helfen kann, sich an eine Welt ohne Cookies von Drittanbietern anzupassenLink zu diesem Abschnitt kopieren

Cookies von Erstanbietern aus Ihrem DomainLink zu diesem Abschnitt kopieren

Beim serverseitigen Tracking müssen Sie keine Cookies von Drittanbietern und clientseitige JavaScript-Bibliotheken verwenden, die Ihre Website verlangsamen können. Die Cookies werden von Ihrer Cloud-Tagging-Server-URL gesetzt, die sich in der Hauptdomain Ihrer Website befindet. 

Das SS-Tracking ist neu, und realistischerweise wird es das browserbasierte Tracking im nächsten Jahr nicht vollständig abschaffen. Wir werden eine Kombination aus browserbasiertem und serverbasiertem Tracking haben, da noch nicht alle Plattformen mit der Entwicklung ihrer APIs begonnen haben. 

Theoretisch sollte das serverseitiges Tracking wie folgt funktionieren: Anstelle von zig verschiedenen Skripten, die vom Browser gesendet werden, sollten Sie nur eine Anfrage an den Tagging-Server mit allen relevanten Daten stellen. Der Tagging-Server verarbeitet dann diese Daten und sendet nur relevante Informationen an die einzelnen Anbieter. 

Kontrolle über den DatenflussLink zu diesem Abschnitt kopieren

Sie können kontrollieren, welche Daten Sie an die einzelnen Anbieter senden. Beim Browser-Tracking können die Pixel alle Benutzer- oder Produktdaten verwenden, die sie auf Ihrer Website finden. 

Es ist schwer nachzuprüfen, ob die Zählpixel nur die benötigten Informationen sammeln und nicht alle Daten abrufen, die sie auf Ihrer Website finden können. Beim Browser-Tracking können alle Informationen über einen Nutzer auf Ihrer Website von anderen Tracking-Skripten abgerufen werden. 

Der Schutz der Privatsphäre ist für viele von uns ein wichtiges Thema, vor allem jetzt, da wir uns der Konsequenzen bewusst werden, die die Weitergabe unserer Daten an Dritte und ihre Verwendung für Zwecke haben, die vielleicht nicht einmal unseren ursprünglichen Absichten entsprechen.

Selbst wenn Sie also serverseitiges Tracking verwenden, sollten Sie die Zustimmung des Nutzers einholen, bevor Sie Daten an die Drittanbieterplattform senden.

DatengenauigkeitLink zu diesem Abschnitt kopieren

Nehmen wir an, dass Sie Universal Analytics verwenden. Mit dem Browser-Tracking werden alle UA-Anfragen an https://www.google-analytics.com/j/collect weitergeleitet. Google-analytics.com ist eine Drittanbieter-Domäne. Daher werden Cookies von Drittanbietern gesetzt, da sie sich von Ihrer Domain unterscheiden. 

Wenn Sie das serverseitige Tracking mit der konfigurierten benutzerdefinierten Subdomain verwenden, ist Ihre Website-Domain beispielsweise example.com und die Tagging-URL ist ss.example.com. In diesem Fall werden alle an den Server-Container gesendeten Anfragen über die benutzerdefinierte Subdomain geladen. Das bedeutet, dass sie als Erstanbieter betrachtet werden. Die UA-Anfragen werden von https://ss.example.com/j/collect geladen. 

Letztlich kann diese Art von Anfrage nicht von AdBlockern oder ITPs blockiert werden, da sie von Ihrer Domain aus gesendet wird. Es handelt sich also nicht um eine Anfrage von Dritten.

SchlussfolgerungLink zu diesem Abschnitt kopieren

Wird das serverseitiges Tagging die Probleme lösen, die auftreten können, wenn die Cookies von Drittanbietern verschwinden? Darauf haben wir noch keine eindeutige Antwort. Die Technologie ist neu, sieht aber sehr vielversprechend aus.

Die browserbasierte Methode der Nachverfolgung von Website-Besuchern entspricht nicht den modernen Richtlinienstandards und Vorschriften. Wir empfehlen, das serverseitiges Tracking so bald wie möglich einzuführen, da es viele Vorteile gegenüber der alten, umständlichen Browsermethode hat. 

Die Gewöhnung an die serverseitige Nachverfolgung kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber die Vorteile sind jede anfängliche Anpassungszeit oder Lernkurve wert. 

Wenn Sie Hilfe bei der Einführung dieser neuen Technologie benötigen, lassen Sie es uns wissen. Wir haben ein Team von Experten, die Ihnen bei der Umstellung gerne helfen!

Tagged with:GTM

Hosten Sie Ihren GTM-Server bei Stape

Mit der Anmeldung stimmen Sie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung von Stape zu